Burg Obergrombach

Die Burg Obergrombach befindet sich in Privatbesitz und ist nur alle zwei Jahre während des Burgfests der Öffentlichkeit zugänglich.

Die Burganlage war ab etwa 1200 errichtet worden, ihr so genanntes „Unteres Schloss“ ließ Kardinal Damian Hugo von Schönborn, Fürstbischof zu Speyer, 1723 als Sommerresidenz ausbauen. Umgeben von einer Unterburg mit Zwinger, Türmen, Torzugängen und dem Wohnhaus der Besitzer, stellt die Oberburg mit der Ringmauer das Zentrum der Anlage dar.
Ein kunstgeschichtliches Kleinod ist die Burgkapelle mit ihren Wandfresken zur Heils-, Passions- und Märtyrergeschichte. Die Kapelle wurde als Nachfolgerin der ersten Grombacher Kirche Mitte des 14. Jahrhunderts erstmals erwähnt und ist heute Domizil der evangelischen Kirchengemeinde.

Anschrift

Burg Obergrombach

76646 Bruchsal - Obergrombach

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.

Burgruine Staufen im Markgräflerland