Carillon und Orgel der Altstadtkirche

Lassen Sie sich vom Carillon verzaubern!

Die Altstadtkirche hat über dem Eingang ein modernes Konzertcarillon (Glockenspiel). Dieses Carillon wurde 1986 von der Glocken- und Kunstgießerei Metz aus Karlsruhe, nach Konstruktionen und Rippen des unvergessenen Glockengießers Friedrich Wilhelm Schilling (Heidelberg), gegossen. Die 49 Bronzeglocken werden über einen Stockenklaviaturspieltisch angeschlagen.

Das Stockenklavier hat die Tasten c-d-e-chromatisch bis d```` und das Pedal c-d-e-chromatisch bis g`. Die größte Glocke, Schlagton g` hat einen Durchmesser von 1010 mm und wiegt etwa 600 kg, die kleinste Glocke, Schlagton a````` hat ein Gewicht von 12 kg mit einem Durchmesser von 190 mm. Die Glocken des Carillons haben ein Gewicht von insgesamt 3983,3 kg.

Das mechanische Spiel über das Stockenklavier, Anschlag über Innenklöppel, ermöglicht ein künstlerisch, dynamisch differenziertes Glockenspiel, während das elektromagnetisch ausgeführte, über ein Computer gesteuerte Spiel, Anschlag über Außenanschlaghämmer, keine musikalisch dynamische Gestaltung zulässt.

Das manuelle Spiel ist nach dem Sonntagsgottesdienst zu hören, während das automatische Spiel jeden Tag zur vollen Stunde von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr eine kleine Melodie abspielt.

Das Eppinger Carillon zählt mit seinen 49 Glocken zu den größten in Deutschland, nach dem größten deutschen Carillon im Roten Turm in Halle a.d. Saale mit 76 Glocken folgt das Instrument in der Fachwerkstadt dem Carillon im Münchner Olympiapark auf Rang zwölf der Liste.

Lassen Sie sich bei einem Kurzkonzert vom Carillon verzaubern - auch ein Orgelkurzkonzert an der berühmten Klais-Orgel lohnt sich.

Anfragen an Kantor Andreas Schmid

Anschrift

Kantor Andreas Schmid
Sperbelgartenstr. 12
75031 Eppingen - Elsenz
Telefon 07260 / 1681
Fax 07260 / 1681
Schmid1681@t-online.de

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.

Burgruine Staufen im Markgräflerland