Evangelische Stadtkirche

Evangelische Stadtkirche aus dem 18. Jahrhundert in der Hauptstraße 125 (in der Nähe zum Marktplatz).

Mit dem Amtsantritt von Kurfürst Philipp Wilhelm 1685 regierte wieder ein katholischer Zweig der Wittelsbacher in der Kurpfalz und somit auch in Weinheim. Die Klosterkirche der Karmeliter wurde von den Katholiken übernommen und die Reformierten besaßen in der ummauerten Neustadt (der heutigen Altstadt) kein Gotteshaus mehr. Zunächst fanden die Gottesdienste deshalb in einem Saal des Rabenhauptschen Hofes (Münzgasse 1-5) statt. 1704 vermachte Freifrau Marie Dorothea von Gemmingen der Gemeinde eine Scheune in der Judengasse, welche zu einer provisorischen Kirche ausgebaut wurde.

Nachdem die Gemeinde 1726 ein Grundstück in der Nähe des Marktplatzes erworben hatte, wurde 1731 der Grundstein für die Evangelische Stadtkirche gelegt und 1736 konnte der erste Gottesdienst in der neuen Kirche gefeiert werden. Der schlichte barocke Innenraum enthält noch zum Teil das alte Kirchengestühl. 1884 wurden die vier Farbfenster an der Ostseite gestaltet, die beiden Inneren zeigen Martin Luther und Philipp Melchanthon. Eine Orgel aus der Werkstatt von Matz & Lunge wurde 1995 eingebaut.

Seit 1932 trägt die Gemeinde den Namen Evangelische Johannisgemeinde. In den siebziger Jahren wurde neben der Kirche das Gemeindehaus, auf dem Grundstück einer alten Druckerei erbaut. Das Pfarramt befindet sich in der Institutstraße 10.

Gottesdienst: sonntags 10:00 Uhr

Montag 10:00 - 16:00 Uhr
Dienstag 10:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch 10:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag 10:00 - 16:00 Uhr
Freitag 10:00 - 16:00 Uhr
Samstag 10:00 - 16:00 Uhr
Sonntag 10:00 - 16:00 Uhr
freier Eintritt

Anschrift

Evangelische Stadtkirche
Hauptstraße 125 (Pfarramt: Institutstr. 10)
69469 Weinheim - Innenstadt
Telefon 06201/12310
Fax 06201/14803
johannisgemeinde.weinheim@kbz.ekiba.de

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.

Burgruine Staufen im Markgräflerland