Landesbergbaumuseum Sulzburg

In der ehemaligen Kirche der Stadt Sulzburg ist heute das Landesbergbaumuseum untergebracht, das eindrucksvoll den früheren Bergbau der Region demonstriert.

Landesbergbaumuseum

Im Landesbergbaumuseum wird der Besucher durch die früher und heute noch in Baden-Württemberg bedeutsamen Bereiche des Bergbaus geführt. Das Museum ist in den Mauern der ehemaligen Stadtkirche untergebracht, die vom badischen Staatsbaumeister Heinrich Hübsch 1836 fertiggestellt wurde.

Im Erdgeschoß findet sich eine zentrale Schau über Salzbergbau und Gangerzbau in Süddeutschland. Gezeigt werden die alten Handwerksgeräte der Bergleute vom Mittelalter bis heute. Kunstgegenstände aus den Bereichen des Bergbaus und Mineralien-Sammlungen runden das Bild ab. Erläuterungen sind auf Text- und Bildtafeln beigegeben.

Auf der Galerie im Obergeschoß sind verschiedene Sonderausstellungen zu sehen. So über den Kalibergbau in Buggingen, den im 20. Jahrhundert größten industriellen Arbeitgeber im Markgräflerland mit über 1500 Beschäftigten unter und über Tage zwischen 1920 und 1970.

In einem Sonderbereich erzählen Wappen die Geschichte des Bergbaus: eine Vitrine stellt den Bergbau des frühen Menschen am Beispiel von Jaspis und Hämatit vor.

Öffnungszeiten:
Montags geschlossen
Di. - So. von 14.00 - 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Dienstag 14:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch 14:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag 14:00 - 17:00 Uhr
Freitag 14:00 - 17:00 Uhr
Samstag 14:00 - 17:00 Uhr
Sonntag 14:00 - 17:00 Uhr
Preis
Erwachsene2,00€
Jugendliche (6-16 Jahre):1,00€
Ermäßigte1,50€Ermäßigungen: Arbeitslose, Grundwehrdienst- und Zivildienst, Schwerbehinderte, Rentner, Gästekarteinhaber und Studenten
Schulklassen, je Person1,00€
Gruppen ab 20 Personen, je Person1,50€
Museums-Pass-Inhaber frei.

Anschrift

Stadt Sulzburg
Hauptstraße 60
79295 Sulzburg - Sulzburg
Telefon 07634-560040
tourist-info@sulzburg.de

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.

Burgruine Staufen im Markgräflerland