Narrenmuseum im Niggelturm

Im Narrenmuseum im Niggelturm erlebt der Besucher auf sieben Stockwerken eindrucksvoll die Gengenbacher Fasend und ihre Geschichte.

Auf dem Weg zum Niggelturm begegnen wir auf der linken Straßenseite Häusern neueren Datums. Das ganze Viertel ist 1789 restlos abgebrannt. Der Niggelturm war nicht in die Stadtmauer einbezogen. Er war als freistehender Wach- und Gefängnisturm gebaut. Der Unterbau aus dem 14. Jh. wurde Ende des 16. Jh. mit einem achteckigen Aufsatz und dem markanten Umgang versehen. Der Niggelturm beherbergt heute ein Narrenmuseum, in dem die große Tradition der alemannischen Fasend dargestellt wird. Der in Stein gemeiselte Schalk ist die Symbolfigur der Gengenbacher Fasend.

Zahlreiche Fasendfiguren sind in Lebensgröße zu sehen. Des weiteren erfährt man so manches über die Narrenkleidung, närrische Untensilien und die Entstehung der wertvollen Holzmasken. Neben den einheimischen Fasnachtsfiguren werden auch Kostüme und Masken aus dem gesamten schwäbisch-alemannischen Raum präsentiert.

WOL DER STADT DIE GOTT VOR AUGEN HAT UND AUF IN BAUT!
DIE WIRT NIMERMER BERAUBT!
Anno 1582
Diese Tafel ist am Niggelturm angebracht.
Das danebenliegende Offenburger Tor, Lückeltor genannt, wurde leider ein Sanierungsopfer des vorigen Jahrhunderts.

Montag 15:00 - 18:00 Uhr Im Advent
Dienstag 15:00 - 18:00 Uhr Im Advent
Mittwoch 14:00 - 17:00 Uhr April bis Oktober
15:00 - 18:00 Uhr Im Advent
Donnerstag 15:00 - 18:00 Uhr Im Advent
Freitag 15:00 - 18:00 Uhr Im Advent
Samstag 12:00 - 18:00 Uhr Im Advent
14:00 - 17:00 Uhr April bis Oktober
Sonntag 11:00 - 17:00 Uhr April bis Oktober
12:00 - 18:00 Uhr Im Advent
Erwachsene3,00 Euro
Kinder von 6-14 Jahre1,00 Euro
Gäste2,50 Euro

Anschrift

Narrenmuseum im Niggelturm
Hauptstr.39
77723 Gengenbach
Telefon 07803-930143
Fax 07803-930142
tourist-info@stadt-gengenbach.de

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.

Burgruine Staufen im Markgräflerland